Pressemitteilung 2024/074 vom

Das Audimax und der Innenhof auf dem Innenstadt-Campus der Universit?t Leipzig wurden am Dienstagnachmittag (7.5.2024) von rund 50 bis 60 Personen besetzt. Sie entrollten Banner unter anderem mit der Aufschrift ?Uni-Besetzung gegen Genozid“. Die zu einem gro?en Teil vermummten Besetzer:innen erkl?rten, auf dem Campus für Pal?stina zu k?mpfen, verbarrikadierten die Audimax-Türen von innen, versperrten von au?en den Zugang durch Sitzblockaden und errichteten Zelte auf dem Innenhof.

Die Universit?t Leipzig hat sich um 15:30 Uhr für eine R?umung entschieden und die Polizei verst?ndigt. Aktuell l?uft der Polizeieinsatz. ?Eine gewaltsame St?rung des Lehrbetriebs und Inbesitznahme universit?rer R?umlichkeiten dulden wir nicht. Es war Gefahr in Verzug für die Sicherheit aller Studierenden und Lehrenden. Die Entscheidung zur R?umung war unumg?nglich“, sagte Rektorin Prof. Dr. Eva Inés Obergfell. ?Proteste und Demonstrationen sind grunds?tzlich legitim, solange sie das Ziel der Information und Verst?ndigung verfolgen. Eine Gef?hrdung Unbeteiligter und eine Eskalation sind hingegen keine akzeptable Form freiheitlicher Auseinandersetzung.“

Die Universit?t hat Strafanzeige erstattet. Der Lehrbetrieb im Audimax bleibt für den Rest der Woche ausgesetzt.